Good Food Festival, Düsseldorf

von Claudia am 8. Oktober 2015, keine Kommentare

Festival outside

Festival inside

Am Wochenende fand zum zweiten Mal das Good Food Festival im Bouiboui Bilk in Düsseldorf statt – zwei Tage gemäß der Slow Food-Philosophie und dem Motto „Entdecken, Schmecken, Selbermachen“. Es gab zahlreiche Produzenten und Betriebe aus der Region, Workshops und jede Menge Köstlichkeiten zu entdecken.

Im Außenbereich konnten die Besucher sich an einem sehr abwechselungsreichen Streetfood-Angebot erfreuen. Bei Tigermilch aus Köln gab es traditionelle Peruanische Küche mit Fisch aus nachhaltigem Fang. So hatte ich die Möglichkeit mal wieder in den Genuss von Ceviche zu kommen: Roher Fisch in einer Limettenmarinade. Einfach köstlich! Dazu gab es knusprige Süßkartoffelchips und Mais. Da es überall kleine Portionen gab, hatte man die Möglichkeit viele verschiedene Dinge zu probieren: Riesen-Stroopwafels, Burger, Tacos, mediterrane Snacks, vegane Waffeln, Empanadas, japanische Teigtaschen und vieles Mehr.



Last weekend it was the second time the Good Food Festival took place at Bouiboui Bilk here in Düsseldorf. Two days according to the Slow Food philosophy and the motto „Discover, taste, hands on“. Numerous producers and manufacturers from the region took part in this event and there were workshops and plenty of culinary delights to discover.

Outside, visitors could enjoy a variety of delicious street food. „Tigermilch“ from Cologne served traditional Peruvian cuisine with fish from sustainable sources. So of course I went for their fantastic ceviche: raw fish in a lime marinade. Simply delicious! It came with sweet potato crisps and sweet corn. The food stalls offered small portions so you had the opportunity to try many different things: burgers, tacos, Mediterranean snacks, vegan waffles, empanadas, Japanese dumplings and much more.


Ceviche

Feinheit

Chutney

Es war schön zu sehen, wie die einzelnen Festival-Teilnehmer für Ihre Produkte brennen. Beate von Feinheit zum Beispiel. Aus regionalen Zutaten der Saison, die zum Teil aus privaten Gärten zur Verfügung gestellt werden, entstehen köstliche Marmeladen, Chutneys, Essige und Öle. Dass Beate in ihrem „früheren Leben“ als Designerin gearbeitet hat, sieht man an der geschmackvollen Gestaltung der Etiketten der Gläser und Flaschen.

Die handgemachten Schokoladen-Kreationen von Solvejg von Das Bernsteinzimmer waren ein Gedicht: Handgeschöpfte Tafeln, feinstes Konfekt und luxuriöse Trinkschokoladen. Mit viel Kreativität entstehen die liebevoll-dekorierten Tafeln mit außergewöhnlichen Geschmacksrichtungen wie Rosen & Weihrauch, Safran & Orange oder Kokostraum mit Matcha-Vanille. Besonders gut haben mir die gefüllten Pralinen gefallen.

Sehr interessant fand ich die Jungs von be bananas. In Australien haben die Beiden sich in Bananenbrot verliebt. Zurück in Deutschland wurde ihre Obsession für das köstlich-süße Brot zu einer genialen Mission: Überreife Bananen, die im Einzel- und Großhandel keine Abnehmer finden, für die Produktion von leckerem Bananenbrot verwenden. Unterstützt wird das Projekt durch die Bäckerei „Ihr Bäcker Schüren“. Auf dem Festival konnte man sich von den leckeren Kreationen – von Klassik bis Cranberry – überzeugen.

Sehr empfehlen kann ich auch die Spezialitäten von Keltenkost: Die Slow-Food-Förderer beziehen Schinken und Chorizo, Weine regionaler Rebsorten sowie Spirituosen und Kaffeelikör aus Galicien (Nord-West-Spanien). Das kleine Team bezieht die Produkte von persönlich bekannten Herstellern aus der Region, die die Lebensmittel in handwerklicher Tradition herstellen. Alle Spezialitäten können auch über die Website bezogen werden.


It was nice to see how passionate the various festival participants were for their products. Beate of „Feinheit“, for example. From local, seasonal fruits, which she partly gets from private gardens, she creates delicious jams, chutneys, vinegars and oils. In her „previous life“ Beate worked as a designer, which can be seen by the aesthetic designs of the jar and bottle labels.

The handmade chocolate creations from Solvejg of „Das Bernsteinzimmer“ were so delicate: Handmade chocolate bars, finest pralines and luxurious hot chocolate. With a lot of creativity, she creates beautifully-decorated chocolate bars with unusual flavors like Rose & incense, saffron & orange or coconut dream with matcha and vanilla. I especially liked the filled pralines.

The guys from „be bananas“ were also quite interesting. In Australia, the two have fallen in love with banana bread. Back in Germany they turned their obsession with the delicious sweet bread into a brillant mission: Using overripe bananas, which find no purchasers amongst retailers and wholesalers, for the production of delicious banana bread. The project is supported by the Bakery „Ihr Bäcker Schüren“. At the festival you could try all of their delicious creations – from Classical to Cranberry.

I can also highly recommended the specialities from Keltenkost: the Slow Food promoters sell ham and chorizo, wines, spirits and of coffee liqueur from Galicia (North West Spain). The small team source the products from personally known manufacturers from that region who make the food with traditional craftsmanship. All specialties can also be purchased through their website.

Bernsteinzimmer Schoko

Banana Bread

Be Bananas

festival inside 2

Keltenkost

Spirit of Spice

Aryuveda Workshop

Katrin Thomas

Besonders gut hat mir gefallen, dass neben den vielen Möglichkeiten der Beköstigung auch interessante Workshops zu Themen wie Craft-Beer oder grüne Smoothies angeboten wurden. Ich habe an einem Aryuveda-Workshop teilgenommen. Das Thema hatte mich schon immer mal interessiert und so war dies eine gute Gelegenheit. In einem Schnelltest wurde mein Aryuveda-Typ ermittelt und ich konnte ein paar Ideen und Anregungen für das Kochen mit Gewürzen mitnehmen.

Das Festival war an beiden Tagen sehr gut besucht und ich fand es toll zu sehen, wie regionales und nachhaltiges Essen an dem Wochenende Düsseldorfer Hipster, Kö-Klientel und Normalos zusammenbrachte. Gratulation an Katrin, Thomas und den zahlreichen Helfern für dieses sehr gelungene Fest! Ich freue mich auf das nächste Mal.


It was really cool that besides the culinary stalls, the festival offered interesting workshops on topics such as craft beer or green smoothies. I attended an Aryuveda workshop, which I thought was really good. In a rapid test my Aryuveda type was determined and I could get some inspiration for cooking with spices.

The festival was very well attended on both days and I found it great to see how regional and sustainable food brought so many different types of people together. Congratulations to Katrin, Thomas and the many volunteers for this very successful festival! I am looking forward to the next one.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.